Schalmeienkapelle "Zur Bismarckeiche"

der FF Geesow

 

Geschichte der Schalmei

Vorgänger unserer heutigen Schalmei findet man schon im 5. Jahrhundert. Die Hirten spielten oft auf einem Holzblasinstrument, den Aulos. Auch die Oboe ist ein Vorfahre der Schalmei.

Die heutigen Instrumente sind jedoch nicht mehr zu vergleichen mit ihren Vorfahren. Die Töne der Schalmei werden durch Membrane erzeugt, der Bläser hat also keinen Einfluss auf den einzelnen Ton. Die Schalmeien gehören heute zu der Familie der Martinshörner und ihre Tradition reicht bis in die Weimarer Republik zurück. Schalmeienkapellen begleiteten zu der Zeit Demonstrationen und spielten auf Veranstaltungen der Arbeiterbewegung. Bis 1933 gab es sehr viele Schalmeien, doch sie wurden später verboten und zerschlagen.

Süddeutschland soll sich in den letzten 25 Jahren zu einer Hochburg der Schalmeienmusik entwickelt haben. In Bayern und Baden-Württemberg, so sagt man, existieren ca. 90 Vereine. Von den alten Traditionen sind nur noch die Instrumente geblieben. Heute wird alles gespielt was möglich ist: Stimmung, Schlager, Rock und Pop.